Leistungen

Unsere Praxis bietet Ihnen ein umfangreiches neurologisches Diagnostikspektrum. Hierzu gehören u.a. EEG, Doppler und Duplex der hirnversorgenden Gefäße, Nervensonografie, EMG/ENG, evozierte Potenziale, Lumbalpunktion/Liquordiagnostik und Hirnleistungstests.
Außerdem sind wir von der Ärztekammer Hamburg zugelassen für die Erstellung verkehrsmedizinischer Gutachten.

EEG (Elektroenzephalogramm)

EEG (Elektroenzephalogramm)

Bei dieser Untersuchung wird die elektrische Hirntätigkeit aufgezeichnet. Funktionsstörungen z.B. durch Neigung zu epileptischen Anfällen oder Hirntumor können so erkannt werden.

Doppler und Duplexsonografie der hirnversorgenden Gefäße

Doppler und Duplexsonografie der hirnversorgenden Gefäße

Mit diesen Untersuchungen werden die Durchblutungsverhältnisse im Gehirn untersucht. Gefäßverengungen der Halsschlagadern als auch der Gefäße im Kopf können zuverlässig erkannt werden.
Als Vorsorgeuntersuchung bieten wir Ihnen diese Untersuchung zur Früherklennung einer Schlaganfallgefahr an (kostenpflichtig).

Nervensonografie

Nervensonografie

Insbesondere beim Karpaltunnelsyndrom kommt diese Methode zur Anwendung. Engpasssyndrome können mit Hilfe von Ultraschall direkt dargestellt werden.

EMG (Elektromyografie)

EMG (Elektromyografie)

Diese Untersuchung eignet sich u. a. zur Identifizierung von Muskelerkrankungen, und der Einschätzung von Nervenwurzelschädigungen z.B. durch einen Bandscheibenvorfall. Hierbei wird eine dünne Nadelelektrode in den Muskel gesetzt und die elektrische Aktivität gemessen und beurteilt.

ENG (Elektroneurografie)

ENG (Elektroneurografie)

Durch leichte elektrische Stimulation der Arm- oder Beinnerven können unter anderem die Nervenleitgeschwindigkeiten bestimmt werden. Diese Untersuchung dient zur Beurteilung möglicher Stoffwechselstörungen der Nerven, z.B. bei einer Polyneuropathie oder zut Erkennung von Nervenengpasssyndromen wie z.B. beim Karpaltunnelsyndrom.

Evozierte Potenziale

Evozierte Potenziale

Diese Untersuchungen erlauben die Beurteilung der Reizverarbeitung im Gehirn und im Rückenmark. Beim VEP (visuell evozierte Potenziale) kann die Sehbahn bzw. der Sehnerv beurteilt werden. Das FAEP (frühe akustisch evozierte Potenziale) erlaubt die Funktionsbeurteilung der akustischen Reizverarbeitung.
Beim SSEP (sensomotorisch evozierte Potenziale) werden die sensiblen Nervenbahnen zum Gehirn überprüft. Dieses ist z. B. bei Verdacht auf Erkrankungen des Rückenmarks oder entzündliche Erkrankungen des Gehirns wichtig.

Lumbalpunktion/Liquordiagnostik

Lumbalpunktion/Liquordiagnostik

Die Entnahme von Nervenwasser aus dem Spinalkanal (im Bereich der Lendenwirbelsäule) kann erforderlich sein, z.B. um entzündliche Erkrankungen des Nervensystems zu erkennen.

Hirnleistungstests

Hirnleistungstests

Hier handelt es sich um spezielle neuropsychologische Tests zur Erkennung von Demenz. Wir bieten auf Wunsch die in den USA entwickelte CERAD- Testbatterie (The Consortium to Establish a Registry for Alzheimer’s Disease) an.